Telefon: 06821 1525
Ernährung bei Akne
AdobeStock/Drobot Dean
Symbolbild

Was viele Betroffene vermuten, zeigen jetzt auch verschiedene Studien: Bestimmte Lebensmittel können Akne fördern. Welche das sind und wie die Ernährung bei Akne die Haut auch verbessern kann.

Dass Chips, Süßigkeiten und fettiges Essen nicht gut für die Haut sind, ist vielen klar. Verschiedene Studien u. a. aus Deutschland, Frankreich und den USA zeigen, dass vor allem zuckerhaltige Getränke, zu viel Milchprodukte und energiereiche Lebensmittel wie Schokolade oder Torte ein Grund für Pickel und Akne sein können. Omega-3-fettreiche Ernährung hingegen kann sich positiv auf das Hautbild auswirken.

Weshalb bekommt man Akne?

Pickel, Mitesser und Akne entstehen durch eine hormonell bedingte überhöhte Talgproduktion in der Pubertät, können aber noch im Erwachsenenalter ein Problem sein. Auch die Genetik ist ein Risikofaktor. So ist es bei Patienten mit schwerer Akne wahrscheinlich, dass bereits Familienmitglieder von der Hautkrankheit betroffen sind bzw. waren. Nicht zuletzt kann eine bestimmte Ernährungsweise dazu führen, dass die Drüsen in der Haut zu viel Talg produzieren und unreine Haut die Folge ist. 

Wer oft einfache Kohlenhydrate in Form von Weißbrot, Toast und Pommes zu sich nimmt, regelmäßig Schokolade, Kuchen und Cookies nascht und täglich zu Softgetränken mit einem hohen Zuckeranteil greift, läuft Gefahr, Pickel zu bekommen oder eine Akne zu verstärken. Denn aus all diesen Lebensmitteln nimmt der Körper schnell viel Zucker auf, der die Freisetzung von Insulin anregt. Und das wiederum kurbelt die Talgproduktion in der Haut an. 

Ernährung bei Akne – Lebensmittel unter der Lupe

Damit die Haut wieder strahlen kann und lästige Pickel keine Chance haben, ist es wichtig, sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Eine echte Akne-Diät gibt es nicht. Doch diese Ernährungstipps unterstützen den Körper von innen.

Das sollten Sie bei Akne meiden

Wer das Gefühl hat, dass Milch- und Milchprodukte das Hautbild verschlechtern, kann versuchen, auf vegane Milchalternativen aus Mandeln oder Kokosnuss umzusteigen. Auch durch Milch wird vermehrt Insulin ausgeschüttet. Außerdem können die enthaltenen Hormone in Kuhmilch dazu führen, dass vermehrt männliche Hormone im Körper kursieren. Die wiederum regen die Talgproduktion an und können Akne fördern. Auch Proteinshakes auf Molkebasis, die zum Muskelaufbau verwendet werden, können Akne begünstigen.
Schokolade, Chips, Limonaden und andere fett- und/oder zuckerreiche Lebensmittel stehen schon lange im Verdacht, Akne zu fördern. Denn sowohl das enthaltene Fett als auch der Zucker fördern die Produktion von Androgenen und Talg. 
Essen Sie möglichst wenig Fleisch. Wenn doch, bevorzugen Sie Geflügel. Schweinefleisch meiden: Arachidonsäure daraus (sowie aus Eiern und fetten Milchprodukten) kann Entzündungen fördern.
Beide Genussmittel sind durchblutungsfördernd, das begünstigt die Pickelbildung. Greifen Sie dagegen häufiger zu Getränken wie Brennnessel- und Löwenzahntee, die die Ausscheidung über die Nieren anregen.

Neben den genannten Auslösern gibt es weitere Triggerfaktoren für Akne, dazu zählen beispielsweise: Rauchen, Übergewicht, Stress und psychische Belastungen, vermehrtes Schwitzen, enge Kleidung, Fette in Kosmetika, bestimmte Medikamente z.B. Anabolika, Psychopharmaka, Adrenocorticotropin (ACTH), Neuroleptika, Halogene, Antibiotika, Vitamin B2, B6, B12, Arzneimittel zur Krebsbehandlung

Das tut der Haut gut

Um die Entzündungen der Haut einzudämmen, sollte antientzündlich und abwechslungsreich gegessen werden. Hier unsere Tipps:

Ballaststoffe, zum Beispiel aus Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten oder Trockenfrüchten, sorgen dafür, dass der enthaltene Zucker langsamer vom Körper aufgenommen und so keine großen Mengen Insulin auf einmal ausgeschüttet werden. Außerdem wirkt sich eine ballaststoffreiche Ernährung positiv auf die gesunden Darmbakterien aus, die ebenfalls eine wichtige Rolle für ein gesundes Hautbild spielen. Für einen gesunden Darm neben genügend Ballaststoffe auch fermentiertes Gemüse wie Sauerkraut(-saft) in die Ernährung einbauen. Zur Anregung der Lebertätigkeit eignen sich Bitterstoffe (z. B. Rucola, Chicorée).
Gesunde Fette und Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, zum Beispiel in Lachs, Leinsamen und Walnüssen, wirken entzündungshemmend und haben so auch einen günstigen Einfluss auf das Hautbild. Omega-3 als Kapseln oder Flüssigkeit gibt es bei uns in der Apotheke, auch vegan aus Algen.
Freie Radikale schädigen unsere Zellen, sie entstehen beispielsweise beim Rauchen, Sonnenbaden oder Stress und können Akne begünstigen. Vitamin A, C und E enthalten wichtige Antioxidantien, die die Radikale abfangen. Gute Quellen für schützende Antioxidantien sind rote Beeren und dunkle Früchte, auch Zitrusfrüchte und Paprika. Für eine ausgewogene Vitamin-E-Zufuhr eignen sich Nüsse, pflanzliche Öle, Süßkartoffeln und Karotten hervorragend. 
Um schöne und reine Haut zu bekommen, ist genügend Wasser zu trinken wichtig. Versuchten Sie, 2 bis 3 Liter ungesüßte Flüssigkeit wie Tee oder Mineralwasser pro Tag zu sich zu nehmen. Das fördert den Feuchtigkeitshaushalt der Haut, lässt sie prall aussehen und strahlen und hilft dem Körper, Giftstoffe auszuspülen. 

Mehr Zink

Zink ist ein wahres Wunder, wenn es um gesunde Haut geht. Denn das Spurenelement kann maßgeblich zu einer reinen Haut beitragen. Es reduziert Entzündungen, unterstützt das Immunsystem und fördert die Wundheilung. Die Ernährung bei Akne sollte deshalb auch regelmäßig Gemüsesorten wie Kohl und Brokkoli sowie Haferflocken und Sonnenblumenkerne beinhalten. Sinnvoll kann auch ein zusätzliches Zinkpräparat aus der Apotheke sein, das über mindestens 3 Monate eingenommen wird.

Gezielte Pflege aus der Apotheke

In Ihrer Saarpark Apotheke gibt es spezielle Reinigungs- und Pflegeprodukte für die Haut, die zu Akne neigt. Inhaltsstoffe wie porenverfeinernde Mineralien oder Tonerde reinigen, ohne die Haut auszutrocknen. Salicylsäure schilfert die Oberfläche der Haut ab und beugt so Unreinheiten vor. Weitere Pflegetipps bei Akne finden Sie in unserem Beitrag „Schnell weg mit dem Pickel“. Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Tagebuch und Hautanalyse

Führen Sie ein Ernährungstagebuch und tragen Sie für einige Wochen genau ein, was Sie essen. Das kann helfen, einen Überblick zu bekommen und Erfolge zu bestimmen. Lassen Sie sich bei uns in der Apotheke außerdem zu den individuellen Pflegebedürfnissen Ihrer Haut beraten. 

Georgios Liabotis,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

10% gespart

PHYSIOGEL

Calming Relief Anti-Röt.Tagescre.LSF 25

Tägliche reichhaltige, intensive Pflege bei gereizter Gesichtshaut.

PZN 19077235

statt 24,90 3)

40 ML (560,00€ pro 1l)

22,40€

Jetzt bestellen
10% gespart

CERAVE

feuchtigkeitsspendende Nachtcreme

Nachtcreme. Regeneriere die Haut mit 3 Ceramiden und Hyaluron.

PZN 14017671

statt 18,50 3)

52 ML (320,19€ pro 1l)

16,65€

Jetzt bestellen
10% gespart

EUCERIN

AtopiControl Akut Creme

Mit regenerierenden, juckreizlindernden, antibakteriellen und kühlenden Inhaltsstoffen.

PZN 15623422

statt 32,08 3)

100 ML (288,50€ pro 1l)

28,85€

Jetzt bestellen
10% gespart

EUCERIN

Anti-Age Hyaluron-Filler Tag LSF 30

Faltenauffüllende Anti-Age Tagespflege mit Hyaluronsäure und LSF 30.

PZN 13929074

statt 37,68 3)

50 ML (678,00€ pro 1l)

33,90€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Saarpark Apotheke

Kontakt

Tel.: 06821 1525

Fax: 06821 21245


E-Mail: saarparkapotheke@t-online.de

Internet: http://www.saarpark-apo.de/

Saarpark Apotheke

Stummplatz 1

66538 Neunkirchen

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 bis 19:30 Uhr


Samstag
09:00 bis 19:30 Uhr


15 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de