Telefon: 06821 1525
Typische Beschwerden in der Schwangerschaft und was dagegen hilft
AdobeStock/LIGHTFIELD STUDIOS
Symbolbild

Der Rücken zwickt, im Magen brennt es und die Beine sind schwer von Wassereinlagerungen – zum Glück helfen oft schon einfache Maßnahmen gegen Schwangerschaftsbeschwerden. Tipps aus Ihrer Apotheke.

Übelkeit, Sodbrennen, Blähungen, Verstopfung, Wassereinlagerung, Rückenschmerzen, Schlafbeschwerden – die Liste der typischen Schwangerschaftsbeschwerden ist lang. Die Beschwerden sind meist nervig, aber harmlos. Viele der lästigen Schwangerschaftswehwehchen werden durch die hormonellen Veränderungen verursacht. Außerdem muss der Körper während der Schwangerschaft innerhalb kürzester Zeit verschiedene Abläufe im Körper umbauen und mit dem Wachstum und Platzbedarf des Babys klarkommen.

Wann zum Arzt

Bei einigen Beschwerden, sollten Sie jedoch nicht erst Hausmittel ausprobieren, sondern umgehend ihre Ärztin oder ihren Arzt aufsuchen. Dazu zählen insbesondere zu jedem Zeitpunkt Blutungen. Blutungen während der Schwangerschaft können auch harmlose Ursachen haben, sollten aber ausnahmslos in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden! Auch Fieber ab 38,5 Grad, eine sprunghafte Gewichtszunahme im letzten Schwangerschaftsdrittel, plötzlich auftretende Kopfschmerzen und Schwindel sowie Schmerzen im Bauch sollten Sie während der Schwangerschaft immer mit Ihrem Gynäkologen bzw. Ihrer Gynäkologin besprechen.

Für viele der Beschwerden in der Schwangerschaft reichen jedoch einfache Mittel aus, um sie zu lindern:

Dreiviertel aller Schwangeren leiden ab der 5. oder 6. Schwangerschaftswoche unter Übelkeit. Damit zählt Übelkeit zu den häufigsten Schwangerschaftsbeschwerden. Oft wird die Übelkeit auch als Morgenübelkeit bezeichnet, obwohl sie zu jeder Tageszeit auftreten kann. Bei den meisten Schwangeren verschwindet die Übelkeit gegen Ende des dritten Monats von selbst wieder oder lässt stark nach.

Das hilft gegen die Übelkeit

Nehmen Sie verteilt über den Tag fünf oder mehr kleine Mahlzeiten zu sich, sodass der Magen nie ganz leer ist.
Oft hilft es auch, direkt nach dem Wachwerden einen Zwieback o. ä. zu essen und ein paar Schlucke Wasser oder Tee zu trinken. Beides am besten schon am Vorabend auf dem Nachttisch bereitstellen!

Hebammen, Gynäkologinnen und Gynäkologen bieten teilweise Akupunktur als Selbstzahlerleistung zur Linderung der Übelkeit an.

Einige Schwangere empfinden auch Akkupressurarmbänder als hilfreich gegen die Schwangerschaftsbeschwerde Übelkeit. Durch eine Noppe an der Innenseite des Armbands werden Akkupressurpunkte an den Handgelenken aktiviert, die Brechreiz und Übelkeit lindern können. Diese Armbänder sind auch in der Saarpark Apotheke erhältlich.

Wir führen auch Tabletten mit einer speziellen Vitamin B Kombination, die gegen Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen hilfreich ist.
Besonders in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft leiden viele Schwangere unter Sodbrennen, da das Baby mehr Platz beansprucht und „nach oben drückt“. Auch hier kann es helfen, statt einer üppigen Mahlzeit mehrere kleinere zu sich zu nehmen. Das intensive Kauen von naturbelassenen Mandeln bringt ebenfalls Linderung. In Ihrer Saarpark Apotheke erhalten Sie Sachets zum Einnehmen mit Natriumalginat, die die Säure binden, die speziell für die Schwangerschaft zugelassen sind. Vermeiden Sie außerdem fettige und scharfe Gerichte und essen Sie nicht zu spät am Abend. Das Hochlagern des Oberkörpers durch ein zusätzliches Kissen beim Schlafen kann Sodbrennen in der Schwangerschaft reduzieren.
Blähungen und Verstopfung treten im Laufe einer Schwangerschaft häufiger auf, da das Hormon Progsteron den Darm entspannt und seine Motorik verlangsamt. Ein paar einfache Dinge können Ihnen helfen, Blähungen und Verstopfung in der Schwangerschaft zu vermeiden:

– Essen Sie regelmäßig.
– Achten Sie bei Verstopfung auf eine ballaststoffreiche Ernährung (das bedeutet: viele Vollkornprodukte, viel Obst und Gemüse).
– Trinken Sie ausreichend Wasser oder ungesüßte Kräutertees (insbesondere Fenchel, Anis und Pfefferminze)
– Sorgen Sie jeden Tag für ausreichende Bewegung.
– Magnesiumsalze wirken nicht nur entkrampfend, sondern fördern auch den Stuhlgang.
– Indische Flohsamenschalen enthalten lösliche Ballaststoffe, die nicht vom Körper aufgenommen werden, sondern über den Darm wieder ausgeschieden werden. Im Darm binden sie Wasser und quellen, wodurch die Verdauung anregt wird und der Stuhl weicher wird.
– Bäuchleinsalbe oder -öl mit Kümmel und Anis wirken entblähend- nicht nur fürs Baby sondern auch schon in der Schwangerschaft.

Bei anhaltenden oder ständig wiederkehrenden Beschwerden lassen Sie sich von Ihrer Hebamme oder ihrer Frauenärztin bzw. ihrem Frauenarzt beraten.
Fast Zweidrittel aller Schwangeren leiden im dritten Trimester unter Wasser in den Beinen oder Füßen, da die Blutgefäße elastischer werden und die im Blut enthaltene Flüssigkeit leichter ins Gewebe übergeht. Dagegen helfen vor allem Bewegung, Stützstrümpfe und ausreichendes Trinken. Auf entwässernde Tees sollten Sie in der Schwangerschaft unbedingt verzichten! Eine salzarme Ernährung ist während der Schwangerschaft ebenfalls nicht zu empfehlen, auch wenn eine salzarme Ernährung bei Nicht-Schwangeren gegen Wasser in den Beinen empfohlen wird.

Das hilft: Legen Sie so oft es geht die Beine hoch, spritzen Sie die Beine kalt ab und machen Sie leichte Fuß- und Beingymnastik. Gegen Wasser (Ödeme) in den Beinen kann Ihnen Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Ihnen auch Stütz- oder Kompressionstrümpfe verordnen. Die Wirkung dieser speziellen Strümpfe ist am besten, wenn Sie sie noch vor dem Aufstehen im Bett anziehen. Dann haben sich in der Regel noch keine spürbaren Wassereinlagerungen in Beinen und Füßen gebildet. Kompressionsstrümpfe werden in der Saarpark Apotheke nach Maß angefertigt, sind in modischen Farben erhältlich und werden von der Krankenkasse übernommen. Wassereinlagerungen während der Schwangerschaft, die innerhalb kürzester Zeit stark zunehmen, können ein Hinweis auf eine drohende Präeklampsie sein. Suchen Sie in einem solchen Fall umgehend Ihre Gynäkologin oder Ihren Gynäkologen auf.
Manche Schwangeren fühlen nur ein leichtes Ziehen im unteren Rücken, andere haben so starke Rückenschmerzen, dass sie nicht wissen, wie sie sitzen, liegen oder stehen sollen. Fast jede Schwangere hat im Verlauf der Schwangerschaft mit Rückenschmerzen zu kämpfen, vor allem in den letzten Monaten. Dabei gilt: Starke Rückenschmerzen in der Schwangerschaft sollten in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden. Gegen leichtere Rückenschmerzen helfen Wärmepflaster, die eine angenehme Wärme über mehrere Stunden abgeben. Auch Massagen mit hochwertigen Körperölen aus Ihrer Saarpark Apotheke lindern die Schmerzen.

Achten Sie darauf, dass Sie aufrecht bleiben und nicht ins Hohlkreuz fallen. Versuchen Sie von Beginn der Schwangerschaft an, ausreichend Bewegung zu bekommen. Zusätzlich ist es hilfreich, die Beckenboden-, Bauch- und Rückenmuskeln regelmäßig durch Yoga, Pilates oder ähnliche Angebote zu stärken. Linderung können außerdem zusätzliche Kissen beim Schlafen bringen. Hier sollten Sie für sich selbst durch ausprobieren herausfinden, wo die Kissen liegen müssen, damit sie so entspannt wie möglich schlafen können.
Doch nicht nur Rückenschmerzen rauben vielen Frauen in der Schwangerschaft den Schlaf. Auch Ein- und Durchschlafstörungen zählen zu den häufigsten sind lästige Begleiter einer Schwangerschaft: Der große Bauch, häufiger Harndrang und Unsicherheiten mit Blick auf das zukünftige Leben mit dem Baby führen häufig zu Schlafbeschwerden. Auch hier kann ein Seitenschläfer- oder Stillkissen helfen, eine entspanntere Schlafposition zu finden. Auch ein entspannendes Bad oder warme Milch mit Honig vor dem Einschlafen können helfen.

Medikamente in der Schwangerschaft?

Bei vielen Schwangerschaftsbeschwerden gibt es neben den genannten Möglichkeiten und ersten Maßnahmen auch Medikamente, die Linderung bringen können. Bei der Einnahme von Medikamenten in der Schwangerschaft ist jedoch Vorsicht geboten. Nicht jedes Medikament dürfen Sie während der Schwangerschaft und in der Stillzeit einnehmen. Lassen Sie sich von Ihrer Gynäkologin bzw. Ihrem Gynäkologen und in Ihrer Apotheke dazu beraten, die sich Ruhe und Zeit für Ihre Fragen nehmen. Auch in der Datenbank der Beratungsstelle Embryotox können Sie herausfinden, ob ein Medikament für Ihr Baby unschädlich ist. Denn für fast jede Schwangerschaftsbeschwerde und jedes gesundheitliche Problem gibt es auch ein Medikament, dessen Einnahme in Schwangerschaft und Stillzeit unbedenklich ist.

Schmerzmittel erlaubt?

Schwangere haben häufiger Rückenschmerzen, aber natürlich auch mal Kopfschmerzen oder Fieber bei einem Infekt. Nach ärztlicher Rücksprache können Schwangere beispielsweise einige Tage lang Paracetamol (bis zu 2000 Milligramm täglich) einnehmen, da Paracetamol ein sehr gut verträglicher und bekannter Wirkstoff ist. Ibuprofen und einige andere Schmerzmittel sollten Sie während der Schwangerschaft meiden. Allerdings gibt es vor der Einnahme – je nach Schmerz – viele Alternativen, die wir gerne mit Ihnen besprechen.

Georgios Liabotis,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

Aktuell gibt es keine Angebote.


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Saarpark Apotheke

Kontakt

Tel.: 06821 1525

Fax: 06821 21245


E-Mail: saarparkapotheke@t-online.de

Internet: http://www.saarpark-apo.de/

Saarpark Apotheke

Stummplatz 1

66538 Neunkirchen

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 bis 19:30 Uhr


Samstag
09:00 bis 19:30 Uhr


15 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 15 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de