Telefon: 06821 1525
Pille danach: Junge Frau schaut kritisch auf die Tablette in ihrer Hand.
iStock/Antonio Diaz
Symbolbild

Pille vergessen? Kondom gerissen? Die Pille danach kann bei einer Verhütungspanne helfen, eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Eine Verhütungspanne ist schnell passiert – weil man die Pille vergessen hat, das Kondom im Eifer des Gefechts abrutscht, der Zyklus schwankt, man unvernünftig war und nicht verhütet hat … Geschieht das Missgeschick kurz vor oder am Tag des Eisprungs, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, schwanger zu werden. Die sogenannte Pille danach bietet Frauen und Mädchen dann nachträglich noch einen Ausweg. Denn sie kann eine ungewollte Schwangerschaft zu einem hohen Prozentsatz verhindern – vorausgesetzt, das Medikament wird zeitnah eingenommen. Die Pille danach wird deshalb auch als Notfallverhütung (oder Notfall-Kontrazeption) bezeichnet und ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Wie wirkt die Pille danach?

Die männlichen Spermien können etwa fünf Tage in der Gebärmutter und den Eileitern überleben. Deshalb ist eine Befruchtung auch bis zu fünf Tage nach dem Geschlechtsverkehr möglich – wenn es in dieser Zeit zum Eisprung kommt.

Genau da setzt die Wirkung der Notfallpille an: Sie hemmt beziehungsweise verzögert den Eisprung, sodass keine Befruchtung mehr möglich ist, weil die Spermien vorher absterben und nicht mehr auf die Eizelle treffen.

Das funktioniert allerdings nur, wenn der Eisprung noch nicht stattgefunden hat. Deshalb ist es wichtig, dass das Medikament so schnell wie möglich nach dem ungeschützten Sex eingenommen wird – idealerweise innerhalb von zwölf Stunden. Dann ist die Wirksamkeit am größten. Mädchen und Frauen sollten sich deshalb nicht scheuen, nach einer Verhütungspanne zeitnah zum Arzt zu gehen oder zu uns in die Apotheke zu kommen.

Sicherheit

Je früher die Pille danach eingenommen wird, desto sicherer kann sie eine Schwangerschaft verhindern. Einen hundertprozentigen Schutz gibt es jedoch nicht. Werden gleichzeitig andere Medikamente eingenommen, zum Beispiel bestimmte Antibiotika, Antiepileptika wie Carbamazepin oder Präparate mit Johanniskraut, kann die Wirksamkeit vermindert sein. Das gilt auch bei starkem Übergewicht. Betroffene Frauen sollten sich daher bei uns in der Apotheke oder bei ihrem Arzt gezielt beraten lassen.

Was ist bei der Anwendung zu beachten?

Für die Notfallverhütung stehen zwei verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung:

  • Ulipristalacetat (UPA)
  • Levonorgestrel (LNG)

Beide wirken nach dem oben beschriebenen Prinzip: Sie hemmen den Eisprung beziehungsweise zögern ihn hinaus. Die Pille danach führt also nicht zum Abbruch einer Schwangerschaft.

  • Präparate mit dem Gestagen Levonorgestrel können bis zu drei Tage (72 Stunden) nach dem ungeschützten Geschlechtsverkehr eingenommen werden.
  • Das Präparat mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat ist bis maximal fünf Tage (120 Stunden) danach wirksam. Es ist also die sichere Wahl, wenn seit dem ungeschützten Sex schon etwas Zeit vergangen ist.

Bei allen Präparaten wird einmalig eine Pille eingenommen.

Auch wenn Ulipristalacetat aufgrund des Zeitfensters als die wirksamere Substanz gilt, gibt es Situationen, die für Levonorgestrel sprechen: Stillende Frauen müssen zum Beispiel nur für acht Stunden eine Stillpause einlegen, während bei UPA die Milch für eine Woche verworfen werden muss. Auch Frauen mit schwerem Asthma oder Frauen, die Glucocorticoide oral einnehmen, sollten auf UPA verzichten. Umgekehrt sollte LNG vermieden werden, wenn in der Familie Hinweise auf Thrombosen bestehen.

Apotheken-Notdienst

Je früher die Pille danach eingenommen wird, desto sicherer wirkt sie! An Wochenenden, Feiertagen oder nach Ladenschluss stehen die Notdienste der Apotheken zur Verfügung. Hier finden Sie Notdienst-Apotheken im näheren Umkreis. Deutschlandweit gibt auch die Datenbank unter apotheken.de Auskunft oder Sie rufen die kostenlose Hotline der deutschen Apotheker an. Sie ist vom deutschen Festnetz aus unter der Rufnummer 0800 00 22833 sowie mobil unter 22833 (evtl. kostenpflichtig) zu erreichen. Zudem werden die diensthabenden Apotheken in jeder Apotheke an der Tür oder im Schaufenster angezeigt.

Welche Nebenwirkungen hat die Pille danach?

Zugelassen ist die Pille danach für alle Frauen im gebärfähigen Alter. Und beide Wirkstoffe sind grundsätzlich gut verträglich. Trotzdem kann es wie bei jedem anderen Medikament zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Dazu gehören Kopfschmerzen, leichte Bauchschmerzen und Übelkeit. Erbrechen ist eher selten. Sollte das jedoch in den ersten drei Stunden nach der Einnahme passieren, muss eine neue Notfallpille besorgt und eingenommen werden – und zwar möglichst schnell, damit die Wirkung erhalten bleibt.

Auch ein Spannungsgefühl in der Brust und Schmierblutungen können in den ersten Tagen nach der Einnahme auftreten. Die meisten Frauen bekommen ihre Regelblutung nach Einnahme der Pille zum üblichen Zeitpunkt. Sie kann allerdings auch etwas früher oder später einsetzen.

Wichtig: Wenn die Nebenwirkungen anhalten oder die Monatsblutung mehr als sieben Tage überfällig ist, sollten betroffene Frauen einen Arzt aufsuchen und sicherheitshalber einen Schwangerschaftstest machen.

Wie bekomme ich die Pille danach?

Die Pille danach ist seit 2015 ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Hier bekommen Mädchen und Frauen auch eine entsprechende Beratung. Dabei kann besprochen werden, wie wahrscheinlich eine Befruchtung ist, ob es Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten oder Gegenanzeigen gibt, also ob etwas gegen die Einnahme spricht. Fragen Sie ohne Scheu – wir nehmen uns Zeit für Sie!

Ungeeignet ist die Notfall-Pille zum Beispiel für Frauen, die allergisch auf die enthaltenen Stoffe reagieren oder eine Leber- oder Nierenerkrankung haben. Auch bei Verdacht auf eine bereits bestehende Schwangerschaft darf die Pille mit dem Wirkstoff UPA nicht eingenommen werden. In dem Fall ist jedoch ohnehin zu überlegen, ob nicht zunächst ein Schwangerschaftstest angesagt ist.

Die Kosten für die Pille danach variieren je nach Produkt und liegen im Schnitt zwischen 16 und 35 Euro. Für Frauen, die noch keine 22 Jahre alt sind, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten. Voraussetzung dafür ist, dass sie zum Arzt gehen und sich das Medikament verschreiben lassen. Ab 18 Jahren müssen sie dann nur die übliche Zuzahlung leisten.

Mädchen unter 14 Jahren brauchen die Zustimmung der Eltern, wenn sie die Pille kaufen oder verschrieben haben wollen.

Verhütung nach Notfallpille

Wenn Sie die Notfallpille wegen eines Einnahmefehlers der Antibabypille anwenden, muss der Verhütungsschutz mit der normalen Pille erst wieder aufgebaut werden. Sie müssen deshalb mindestens 14 Tage bis zum Ende des Zyklus, also bis zur nächsten Monatsblutung, zusätzlich verhüten – zum Beispiel mit einem Kondom für den Mann oder einem Diaphragma. Die Pille sollten Sie aber trotzdem ganz normal weiter einnehmen, und zwar am gleichen Tag noch.


Georgios Liabotis,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

45% gespart

GINKOBIL-ratiopharm

120 mg Filmtabletten 1)

Fördert die Durchblutung des Gehirns und sorgt für eine bessere Sauerstoffversorgung der Hirnzellen.

PZN 6680881

statt 90,98 2)

120 ST

49,98€

Jetzt bestellen
17% gespart

ELMEX

ultra soft Zahnbürste

Schonende Reinigung freiliegender Zahnhälse und schmerzempfindlicher Zähne.

PZN 16939699

statt 2,98 3)

1 ST

2,48€

Jetzt bestellen
20% gespart

MULTILIND

Heilsalbe m.Nystatin u.Zinkoxid 1)

Paste bei Entzündungen der Haut.

PZN 3737422

statt 11,10 2)

25 G (35,52€ pro 100G)

8,88€

Jetzt bestellen
20% gespart

HOGGAR

Night Tabletten 1)

Zur Kurzzeitbehandlung von Schlafstörungen. Enthält Lactose.

PZN 4402066

statt 14,49 2)

20 ST

11,58€

Jetzt bestellen
20% gespart

PARACETALGIN

500 mg Filmtabletten 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

PZN 16730456

statt 3,99 2)

20 ST

3,18€

Jetzt bestellen
20% gespart

DICLO-RATIOPHARM

Schmerzgel 1)

Bei Schwellungen, Schmerzen und Entzündungen.

PZN 4704206

statt 12,97 2)

100 G (10,35€ pro 100G)

10,35€

Jetzt bestellen
20% gespart

DICLO-RATIOPHARM

bei Schmerzen u.Fieber 25 mg FTA 1)

Bei leichten bis mäßig starken Schmerzen und Fieber.

PZN 14170042

statt 8,98 2)

20 ST

7,18€

Jetzt bestellen
20% gespart

GESUNDFORM

Calcium D3+K2 Tabletten

Hat zusätzlich zum Vitamin D3 auch das Vitamin K2 (MK-7), das einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Ablagerung/Plaques in den Blutbahnen leistet.

PZN 14202434

statt 23,75 3)

120 ST

18,98€

Jetzt bestellen
20% gespart

GESUNDFORM

Gelenk-Tabletten

Orthomolekulare Mikronährstoff-Medizin für die Gelenks-Gesundheit, Beweglichkeit und Mobilität.

PZN 3100133

statt 26,75 3)

60 ST

21,38€

Jetzt bestellen
20% gespart

KYTTA

Schmerzsalbe 1)

Zur äußerlichen Behandlung von Schmerzen und Schwellungen bei Kniegelenksarthrose degenerativen Ursprungs.

PZN 10832859

statt 17,98 2)

100 G (14,38€ pro 100G)

14,38€

Jetzt bestellen
22% gespart

GEPAN

Mannose to go Lösung zum Einnehmen

Nahrungsergänzungsmittel mit D-Mannose, Cranberry-Extrakt und Zink.

PZN 16502494

statt 19,90 3)

14X5 ML (22,14€ pro 100ML)

15,50€

Jetzt bestellen
20% gespart

MYKOSERT

Spray 1)

Zur äußerlichen Behandlung von Pilzinfektionen der Haut.

PZN 9762898

statt 12,97 2)

30 ML (34,50€ pro 100ML)

10,35€

Jetzt bestellen
20% gespart

KADEFUNGIN

3 Kombip.20 g Creme+3 Vaginaltabl. 1)

Bei Pilzinfektionen der Scheide, eventuell mit Ausfluss bzw. Pilzinfektionen an den äußeren Geschlechtsteilen der Frau.

PZN 3766139

statt 11,97 2)

1 ST

9,55€

Jetzt bestellen
20% gespart

SOVENTOL

Hydrocortisonacetat 0,5% Creme 1)

Bei mäßig ausgeprägten geröteten entzündlichen oder allergischen Hauterkrankungen.

PZN 10714350

statt 8,63 2)

15 G (45,87€ pro 100G)

6,88€

Jetzt bestellen
20% gespart

BIOLECTRA

Magnesium 400 mg ultra Kapseln

Zur täglichen Magnesium-Versorgung bei erhöhtem Bedarf. Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise.

PZN 10043631

statt 19,20 3)

40 ST

15,35€

Jetzt bestellen
20% gespart

MERIDOL

Mundspül Lösung

meridol Mundspül-Lösung schützt wirksam vor Gingivitis und Parodontitis und fördert eine gesunde Mundflora.

PZN 3713120

statt 4,95 3)

400 ML (0,99€ pro 100ML)

3,98€

Jetzt bestellen
20% gespart

CANESTEN

Extra Creme 10 mg/g 1)

Bei Pilzerkrankungen der Haut.

PZN 679612

statt 10,98 2)

20 G (43,90€ pro 100G)

8,78€

Jetzt bestellen

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Saarpark Apotheke

Kontakt

Tel.: 06821 1525

Fax: 06821 21245


E-Mail: saarparkapotheke@t-online.de

Internet: http://www.saarpark-apo.de/

Saarpark Apotheke

Stummplatz 1

66538 Neunkirchen

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
08:30 bis 20:00 Uhr


Samstag
08:30 bis 20:00 Uhr


20 %

Ihr exklusiver Rabatt

Einfach diese Abbildung auf Ihrem Smartphone vorzeigen und 20 % Rabatt auf einen Einkauf ab 10,- € bekommen. Gilt nicht für das verschreibungspflichtige Sortiment. Alternativ können Sie den Gutschein hier downloaden.

Aktionsartikel, Doppelrabattierungen und Rezeptzuzahlungen sind leider ausgenommen.

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

powered by apovena.de